KunstRaumGarage

Seit 2013 stellt WIPARK KünstlerInnen Flächen zur Verfügung und regt diese zu neuen Auseinandersetzungen an. Dabei entstehen innovative und künstlerische Interventionen, die Garagen zu Orten der Inspiration und des kulturellen Geschehens werden lassen. Die Attraktivität der WIPARK-Garagen wird erhöht und das positive Gefühl beim Parken gesteigert.

Linda Bilda - Kathedrale der Moderne

Leitsystem in der Wipark-Garage Freyung - (c) WiparkZoom

Die Künstlerin Linda Bilda hat ein neues künstlerisches Leitsystem entwickelt, anhand dessen die Topografie innerhalb der Garage Freyung schneller erfasst wird. Durch den punktuellen Einsatz der visuellen Instrumente der Kunst wird der Garagenraum leichter benützbar gemacht.

Thematischer Bestandteil des Kunstprojektes ist die Zeitreise durch unterschiedliche Epochen der Vergangenheit anhand der Darstellung von Gebäuden und Architekturelementen. Die Künstlerin wendet dafür die Wandmalerei sowie eine von ihr entwickelte Glastechnik (Light-Glass) an und erschafft somit eine „Kathedrale der Moderne“.

 

Andreas Fogarasi - Numbers

Andreas Fogarasi hat sich mit der Einfahrtssituation in die Garage Freyung auseinandergesetzt. Die Wand entlang der Kurvenaußenseite der Einfahrtsrampe wird in seinen Entwürfen mit einem großen Kupferblechrelief versehen, aus dem Zahlencodes hervortreten. Diese stehen für ikonische Autotypen wie z.B. 1602 (BMW), 500 (Fiat) und 99 (Saab) usw.

Die subtilen Zahlencodes sollen denjenigen Freude bereiten, für die das Auto ein Kulturgut darstellt; für andere soll aufgrund der Wiedererkennbarkeit der Materialität das Auffinden der Einfahrt erleichtert werden.

Das Projekt wird voraussichtlich noch im Jahr 2016 umgesetzt.

Cone The Weird - The recently Found

Das Mural The recently Found in der Garage Westbahnhof - (c) Kunstgalerie/Oliver JuricZoom

Im Erdgeschoss der WIPARK Garage am Westbahnhof befindet sich das 20 Meter lange mural The recently found des Münchner Künstlers ConeTheWeird. Dieses wurde im Juni 2014 in Kooperation mit der Galerie Ernst Hilger im Rahmen des Street Art Festivals Cash, Cans and Candy umgesetzt.

Dargestellt ist ein Riese in schwarzem Spraypaint, der von filigranen Details umgeben ist, die auf das Thema Mobilität anspielen. Bei dem bärtigen Gesicht mit Brille handelt es sich um ein Selbstporträt des Künstlers.

 

Gaia/CYRCLE - The Change

Das Mural The Change am Wiener Westbahnhof - (c) Kunstgalerie / Oliver JuricZoom

An der Außenfassade der Wipark Garage Westbahnhof erstreckt sich das überdimensionale Mural der Street Art Künstler Gaia und CYRCLE. In ihrer Gemeinschaftsarbeit haben sich die Amerikaner mit der Geschichte Wiens, deren Persönlichkeiten sowie Gebäuden auseinandergesetzt.


Ein besonderes Anliegen war es den Künstlern aufzuzeigen, welchen Beitrag insbesondere das jüdische Großbürgertum und jüdische Architekten Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch die Schaffung bedeutender Gebäude in Wien geleistet und somit das Stadtbild geprägt haben. In Kooperation mit der Galerie Ernst Hilger wurde die Wandmalerei im Juli 2014 im Rahmen des Street Art Festivals Cash, Cans and Candy umgesetzt.

 

Krüger&Pardeller - Farbraum

Entwurf von Krüger&Pardeller zur Gestaltung der Votivpark-GarageZoom

Die Auseinandersetzung mit Geschichte und Erscheinungsbild der Votivpark-Garage in den 1960ern bildet den Ausgangspunkt für diesen Entwurf von Krüger&Pardeller. Anhand von Fotos aus dem Jahr 1962 – dem Fertigstellungsjahr der Garage – sind die Künstler auf ein Detail gestoßen, das ihnen Idee und Inspiration für ihre Entwürfe geliefert hat: eine Werbung für Autolacke.

 
Entwurf von Krüger&Pardeller zur Gestaltung der Votivpark-GarageZoom

Krüger&Pardeller haben sich in weiterer Folge intensiv mit dem Thema „Die Farben der Zeit“ auseinandergesetzt und dafür Karosserielacke unterschiedlicher Automarken und Zeiten studiert. Diese Thematik kehrt in ihren Entwürfen in Form von lackierten Fahnen und gelaserten Schriftzügen wieder. Das Projekt wird voraussichtlich im Jahr 2016 realisiert.

 

2501/KnowHope - An Overcoming 

Kunstwerk auf der Außenmauer der Garage Siebenhirten - (c) WiparkZoom
Für den Standort Wipark P&R Siebenhirten haben sich der israelische Street Artist KnowHope und der italienische Künstler 2501 zusammengetan, um im Juli 2014 im Rahmen des Street Art Festivals Cash, Cans and Candy ein künstlerisches Konzept auszuarbeiten. Entstanden ist dabei eine großflächige Arbeit, die sich an der linken Außenmauer der Wipark Garage erstreckt.

Dargestellt ist eine Riesenwelle, die im Begriff ist schlanke - auf einem goldenen Podest stehende – Fahnen mit voller Kraft unter sich zu begraben. Das Werk spielt dabei auf eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen an; eine genaue Interpretation bleibt dem Betrachter jedoch selbst überlassen.