Die Anfänge der Votivpark-Garage

Am 1. September 1962 wurde die Votivpark-Garage mit rund 600 Stellplätzen eröffnet. Sie sollte wesentlich mehr sein als ein gewöhnlicher Autoabstellplatz unter der Erde. Ein umfassendes Servicekonzept für die Ansprüche von CitybesucherInnen, GeschäftskundInnen und TouristInnen wurde umgesetzt.

Service-Mitarbeiter führten Wagenwäschen  durch, erledigten Öl- und Reifenwechsel und reparierten Schäden. Fünf Drive-in-Schalter standen zur Verfügung. Auch ein Theaterkartenbüro, ein Geschäft für Autozubehör und ein Stützpunkt des ÖAMTC boten ihre Dienste an. Für das leibliche Wohl sorgte ein Restaurant, das später zu einem Buffet umgebaut wurde.